Freitag, September 22, 2017

News

TuS bad Aibling - SV DJK Oberndorf   4:3
Bad Aibling springt auf Platz 8, Oberndorf muss in Relegation

Tore:                1:0 (06.) Christian Zoss        1:1 (15. FE) Timo Wennrich       2:1 (38.) Marco Wengert            3:1 (65.) Philipp Blecic
                       4:1 (76.) Marco Wengert       4:2 (79.) Philipp Zacherl            4:3 (87.) Philipp Zacherl        

Schiedsrichter:  Krische (TSV Bernau)
Zuschauer:        80

Obwohl es für Bad Aibling um nichts mehr ging und Oberndorf im Kampf um den direkten Klassenerhalt jeden Punkt gebraucht hätte, starteten die Kleeblätter deutlich aggressiver und zielstrebiger in die Partie.
Bereits nach sechs Minuten konnten die Hausherren durch ein herrliches Tor von Christian Zoss mit 1:0 in Führung gehen. Wenig später hatte Ulrich Raffeiner sogar die Chance auf 2:0 zu erhöhen, doch sein Schuss traf nur die Latte. Oberndorf wirkte verunsichert, konnte aber nach einem Foul im Strafraum von Palm an Schussmüller, in Person von Kapitän Wennrich per Elfmeter ausgleichen (15.). Anschließend fand Oberndorf offensiv besser ins Spiel und hatte durch Routinier Pongratz eine große Chance in Führung zu gehen, doch sein Kopfball nach einer Ecke strich über die Querlatte, genauso wie wenig später ein Freistoß von Wennrich. Defensiv war Oberndorf wenig Kreisliga reif, was der TuS eiskalt ausnutzte. Marco Wengert startete ein Solo, an dessen Ende ein schöner Schuss aus 22 m genau neben dem Pfosten einschlug.
Nach der Pause hatte man das Gefühl, dass sich Oberndorf seinem Schicksal ergab und Bad Aibling hatte relativ leichtes Spiel sich durch die löchrige Gästeabwehr zu kombinieren. So konnte der eingewechselte Philipp Blecic, in der 65. Minute nach schönem Querpass von Simon Stadler mühelos aus 5 m ins leere Tor zum 3:1 einschieben. Gute zehn Minuten später startete der sehr gute Wengert seinen zweiten Sololauf des Tages. Dieses Mal drang er allerdings in den Strafraum ein und hatte anschließend kein Problem den Ball aus 8 m in die Maschen zu schieben. Von Oberndorf war kaum ein Aufbäumen zu erkennen und die Zuschauer in der Willing-Arena waren sich zu diesem Zeitpunkt sicher, dass der TuS Bad Aibling einen ungefährdeten Heimsieg einfahren würde, doch sie hatten die Rechnung ohne Philipp Zacherl gemacht. Der Mittelfeldakteur schoss, wie aus dem nichts einen Ball aus ca. 20m halbrechter Position mit links genau in den langen Winkel, es waren noch 10 Minuten zu spielen und die Gäste begannen auf einmal wieder an sich zu glauben. Große Chancen sprangen dabei allerdings nicht mehr heraus und so brauchte es abermals einen Zauberschuss von Zacherl, der mit einer exakten Kopie seines vorherigen Treffers auf 4:3 verkürzte. Damit war es dann, aber auch schon wieder vorbei mit den Angriffsbemühungen der Gäste und der TuS Bad Aibling konnte einen am Ende doch noch gefährdeten Sieg einfahren. Aufgrund der Niederlage hat Oberndorf nun keine Chance mehr den direkten Klassenerhalt zu schaffen und muss in die Relegation. Hier muss sich die Mannschaft von Trainer Josef Lipp allerdings gewaltig steigern, um eine Chance auf den Verbleib in der Kreisliga zu haben.
Für Bad Aibling geht es im letzten Spiel gegen den SV Aschau nur noch darum einen versöhnlichen Saisonausklang zu haben und eventuell noch den einen oder anderen Platz in der Tabelle gut zu machen.
Lukas Kunze

 

TuS Bad Aibling - ASV Großholzhausen  1:1
Aibling sichert mit Remis den Klassenerhalt

Tore:                 1:0 (21.) "Sebi" Marx             1:1 (67.) Martin Stadler
Schiedsrichter:  Florian Schäfer (SV Bruckmühl)
Zuschauer:       120

Durch das 1:1 im Nachholspiel gegen den Tabellendritten aus Großholzhausen, holte der TuS Bad Aibling den entscheidenden Punkt um nun auch rechnerisch nicht mehr absteigen zu können, aber der Reihe nach. Von Anfang an entwickelte sich ein flottes Spiel in der Willing-Arena mit spielerischen Vorteilen für die Gäste. Bad Aibling tat sich am Anfang schwer das Aufbau- und Kombinationsspiel von Schober, Stadler & Co. im Mittelfeld einzuschränken. In der Abwehr standen die Kleeblätter allerdings gut und geordnet, so dass sich keine großen Chancen für Großholzhausen ergaben. Einzige Ausnahme war ein Schuss von Maxi Schober aus 13 m, nach Rückpass von Robert Wagner, den TuS-Torwart Hafner aber mühelos parieren konnte. Kurz darauf, in der 21. Minute, war es dann allerdings Bad Aibling das zuerst zustach. Nach einem langen Ball über die Abwehr von TW Simon Hafner, kam Kapitän Sebastian Marx am linken Strafraumeck an den Ball, schlug noch einen Haken und setzte den Ball sehenswert mit dem rechten Fuß ins lange Kreuzeck. In der Folgezeit wirkte die junge Gäste-Elf etwas geschockt und Bad Aibling konnte sich bis zur Pause ein leichtes Übergewicht erspielen. Gute Chancen blieben allerdings ungenützt, so konnte Marcel Mundo einen Kopfball von Florian Helldobler sicher parieren und auch bei einem Schuss des agilen Christian Zoss war Mundo auf dem Posten. So ging es mit einem 1:0 für den TuS in die Halbzeit. Nach der Pause bekamen die Zuschauer weiterhin ein flottes Spiel zu sehen, Großholzhausen wollte den Ausgleich und Bad Aibling lauerte darauf mit einem Konter den entscheidenden Nadelstich zu setzen. Die erste gute Chance hatte ASV-Torjäger Robert Wagner, der nach einer Ecke am kurzen Pfosten mit dem Kopf an den Ball kam, im glänzend parierenden Hafner allerdings seinen Meister fand. Nur wenig später war es dann aber soweit und Großholzhausen wurde in Person von Martin Stadler mit dem 1:1-Ausgleich belohnt. Nach einer etwas undurchsichtigen Situation im Strafraum konnte Englberger auf Stadler quer legen, der wenig Mühe hatte den Ball aus ca. 13 m in die Maschen zu schießen. Die größte Chance das Spiel für eine Seite zu entscheiden hatte dann in der 75. Minute der Aiblinger Marco Wengert, nach einem Freistoß und anschließendem Nachschuss von Marx stand Wengert plötzlich 8 Meter vor dem Tor völlig frei, er entschloss sich allerdings zu einem überhasteten Abschluss aus der Drehung und sein Schuss ging am Tor vorbei. Da sich in der Folgezeit der Hauptteil der Partie im Mittelfeld abspielte und beide Mannschaften mit dem Unentschieden zufrieden zu sein schienen, pfiff der gute Schieds-richter Florian Schäfer pünktlich nach 90 Minuten ab. Durch den Punktgewinn hat Bad Aibling zwei Spiele vor Schluss nun sieben Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz und damit den Klassenerhalt endgültig in der Tasche. Für Aibling heißt es nun die letzten beiden Spiele gegen Oberndorf und Aschau noch positiv zu bestreiten, um versöhnlich und optimistisch in die Sommerpause gehen zu können. Die Gäste aus Großholzhausen verteidigten mit dem Punkt ihren dritten Tabellenplatz und zeigten, dass mit ihnen in der nächsten Saison definitiv zu rechnen sein wird.
Lukas Kunze

 

TuS Bad Aibling - SV Nußdorf   1:1
Verdienter Punkt für Nußdorf gegen schwache Aiblinger

Tore:                 1:0 (05.) "Basti" Foidl            1:1 (30.) Bastian Hogger
Schiedsrichter:  Christian Babjar (TuS Garching)
Zuschauer:        120

Man weiß wirklich nicht was man vom TUS in dieser Saison halten soll. Es ist eine ständige Berg- und Talfahrt. Nach 2 ansehnlichen Spielen gegen Ostermünchen und in Endorf folgte im Heimspiel gegen die stark abstiegsgefährdeten Nußdorfer wieder eine spielerisch schlechte Leistung. Dabei hätte man sich mit einem Sieg gegen die Gäste schon selbst fast aller Abstiegssorgen entledigen können. Und es ging auch gleich fulminant los, als Torjäger „Basti“ Foidl in der 5. Minute einen feinen Pass von dem wiedergenesenen Uli Raffeiner alleine vor Torwart Kreidl unhaltbar und sicher aus 14 Meter flach ins rechte Eck schob. Auch in den nächsten 10 Minuten gaben die „Kleeblätter“ richtig Gas und hatten durch den flinken Flügelflitzer Andi Baumann noch 2 gute Möglichkeiten um treffermäßig zu erhöhen, er scheiterte aber beide Male aus wenigen Metern am glänzend reagierenden Gästekeeper. Aber danach übernahmen schön langsam die Nußdorfer im Mittelfeld die Initiative und der TUS spielte sehr abwartend. Damit baute man die, nach der 0:9-Klatsche vom letzten Wochenende gegen Au, sicherlich etwas verunsicherten Gäste unnötigerweise wieder auf. Als dann in der 28. Minute Foidl wieder einmal allein Richtung Gästetor unterwegs war, konnte ihn der Nußdorfer Abwehrspieler Leonhard Weyerer nur per Notbremse vor einem evtl. weiteren Torerfolg hindern. Da dies außerhalb des Strafraumes und als letzter Mann der Fall war, sah er zu Recht die berühmte Rote Karte. Wer gedacht hatte, das war es für Nußdorf, wurde, zumindest als Aiblinger Anhänger, aber schnell eines Besseren belehrt. Nur eine Minute später hätte der nun immer stärker werdende Bastian Hogger, nach einem unglücklichen Abwehrfehler von Julian Haas, bereits den Ausgleich erzielen können. Aber vollkommen allein vor Torwart Hafner verzog er aus 14 m kläglich und weit am Tor vorbei. Doch wieder 1 Minute später machte er diesen Lapsus bereits wett, indem er eine mustergültige Flanke des Ex-Aiblingers Sinan Celik von der rechten Seite per wuchtigen Kopfball aus 6 m unter die Querlatte rammte. Aibling verlor nun endgültig den Faden und hätte bereits kurze Zeit später durch wiederum Hogger in Führung gehen können. Auf der linken Seite marschierte er los und drang in den Strafraum ein, seinen Heber aus 14 m kann Torwart Simon Hafner mit den Fingerspitzen gerade noch über die Querlatte lenken. Bis zur Pause bestimmte trotz Unterzahl weiterhin Nußdorf das Spiel, ohne dabei aber noch weiteren „Schaden“ für den TUS anzurichten. Nachdem die ohnehin stark ersatzgeschwächte Heimelf, 4 Stammspieler fehlten und lediglich 2 Spieler saßen auf der Ersatzbank, nach der Pause auch noch auf Christian Zoss verzichten musste, war in der 2. Hälfte nicht mehr viel los auf Aiblinger Seite. Zu allem Überfluss entschied der Schiedsrichter in den wenigen gelungenen TUS-Szenen, als meist Foidl alleine auf und davon war, jedes Mal auf Abseits, lag dabei aber nicht immer richtig. So schafften es die kampf- und laufstarken Gäste relativ problemlos den Punkt, trotz 60-minütiger Dezimierung, mit nach Hause ins Inntal zu nehmen. Im Gegenteil, sie waren stets bemüht vielleicht auch noch den Siegtreffer zu erzielen, aber wenigstens ließ dies die Aiblinger Abwehr nicht mehr zu. Alles in allem ein hochverdienter Punkt für Nußdorf und ein Spiel zum Vergessen für Aibling, das aber so gesehen mit einem Punkt belohnt wurde. Wenigstens konnte man den Sicherheitsabstand zu den Gästen halten.
Andreas Wegscheider

TuS Bad Aibling - SV Ostermünchen   4:1
Hochverdienter Aiblinger Sieg im Derby gegen Ostermünchen

Tore:                1:0 (37.) Pedro Goncalves        2:0 (52.) Sebastian Foidl         2:1 (67.) Bernd Schiedermeier
                       3:1 (81.) Andreas Baumann      4:1 (84.) Philipp Blecic
Schiedsrichter:  Michael Hochrinner (FC Günthal)
Zuschauer:        200

 

Auf diesen Sieg gegen Ostermünchen in einem Punktspiel hatten die Aiblinger Fans lange Jahre warten müssen. Umso schöner, dass er auch noch absolut und auch in dieser Höhe verdient war. Die Gäste waren mit 4 Gegentoren noch gut bedient, denn von Anfang an machte der TUS Druck und zeigte eine kompakte Mannschaftsleistung mit viel Laufbereitschaft und gutem technischen Spiel. Da auch Gegner Ostermünchen einen schnellen, technischen Fußball spielen wollte, entwickelte sich ein sehr ansehnliches, auf gutem spielerischem Niveau stehendes Spiel. Und das obwohl der Platz auf Grund des immer stärker werdenden Dauerregens den Akteuren alles abverlangte. So hatte der agile Kapitän Marx schon in der 05. Minute die Chance zur frühen Führung, aber der starke Keeper Schenk konnte seinen platzierten Flachschuss mit der Fußspitze gerade noch zur Ecke klären. Auch die 2. Aiblinger Chance durch Foidl, einen Schuss in der 23. Minute aus 14 m, entschärfte er per Fußabwehr. Nachdem Bernd Schiedermeier in der 32. Minute dann die erste Ostermünchener Gelegenheit per Kopfball aus 14 m über den zu spät aus dem Tor kommenden Torwart Hafner, aber auch neben das Tor setzte, konterte Marx nur 2 Minuten später mit einem gefühlvollen Schuss fast vom linken Strafraumeck, der nur um Zentimeter am rechten Pfosten vorbeiging. So war es TUS-Abwehrspieler Pedro Goncalves vorbehalten die längst verdiente Aiblinger Führung zu erzielen. Nach einer maßgenauen Freistoßflanke von Hans Waldhör verlängerte er in der 37. Minute per Kopf den Ball unhaltbar ins lange, linke Toreck. Nachdem Andreas Baumann in der 42. Minute noch eine gute Schusschance aus 13 m nicht im Tor unterbrachte, sondern am wiederum per Fußabwehr glänzend reagierenden TW Schenk scheiterte, ging der TUS mit einem knappen, aber verdienten 1:0 in die Halbzeitpause. Gut gestärkt machte Aibling nach der Pause weiter viel Druck Richtung Gästetor und so fiel bereits in der 52. Minute das 2:0 durch „Basti“ Foidl. Eine weite Freistoßflanke wurde von einem TUS-Spieler mit dem Kopf verlängert und Foidl gewann 10 m vor dem Tor das Kopfballduell mit seinem Gegenspieler. Dabei überraschte er den etwas zu weit vor seinem Tor stehenden Keeper Schenk mit einer Bogenlampe. Wer auf Aiblinger Seite gedacht hatte, das war‘s, wurde aber schnell wachgerüttelt als Ostermünchens Kapitän Schiedermeier noch einem schönen Pass in die Tiefe alleine vor TW Simon Hafner auftauchte, aber aus 12 m am glänzend reagierenden „Goalie“ scheiterte. In der 61. Minute hatte der TUS dann durch einen Foulelfmeter, der allein aufs Tor zulaufende Baumann wurde im Strafraum zu Fall gebracht, die große Chance zur endgültigen Entscheidung. Aber „Sebi“ Marx zielte zu genau und traf nur den rechten Pfosten. Diesen hatte er anscheinend lieb gewonnen, denn ein paar Minuten später traf er ihn mit einem Schuss aus 18 m wieder. Fast im Gegenzug rächten sich diese vergebenen Chancen, denn Schiedermeier stellte wieder Mal sein Kopfballgefährlichkeit nach einer Standardsituation unter Beweis und traf aus 11 m. Allerdings unter gütiger Mithilfe von TW Hafner, der beim Herauslaufen etwas zu spät dran war und ins Leere faustete. Das Spiel schien nochmal spannend zu werden, aber mit dem schönsten Angriff des Tages gelang Aiblings Youngster Baumann in der 81. Minute das vorentscheidende 3:1. Einen schulbuchmäßigen Angriff, eingeleitet durch einen per Kopf weitergeleiteten Einwurf an der Mittellinie zum emsigen Julian Haas, der seinen Gegenspieler per Direktabnahme überlupfte, links auf und davon lief und dann scharf halbhoch nach innen passte, schloss der mitgesprintete Baumann aus 5 m erfolgreich ab. Nun ergaben sich die Gäste und kassierten in der 84. Minute sogar noch durch den gerade erst eingewechselten Blecic das 4:1. Dabei vertändelte eine Ostermünchner Abwehrspieler im eigenen Strafraum gegen energisch pressende Aiblinger leichtsinnig den Ball und Blecic nutzte dies eiskalt und schob den Ball am Torwart vorbei ins Tor. Das Match war endgültig gelaufen, der Jubel auf Aiblinger Seite war groß, ebenso wie die Ernüchterung bei den Gästen. Für den TUS war dies ein enorm wichtiger Sieg, denn damit konnte der Abstand zu den hinteren Plätzen wieder vergrößert werden.
Andreas Wegscheider

 

TuS Bad Aibling - FC Grünthal    0:4
Grünthal legt dem TuS 4 faule Ostereier ins Nest

Tore:                0:1 (20.) Michael Mittermaier         0:2 (48.) Patrick Schmid         0:3 (69.) Daniel Werner     0:4 (84.) Philipp Asenbeck
Schiedsrichter: Michael Alt (SV Seeon)
Zuschauer:      150

 

Der TuS verschlief die ersten 10 Minuten völlig und wurde bereits nach 3 Minuten durch einen Pfostenknaller von Manhart erstmals vor den Grünthaler Ambitionen an diesem sehr wetterlaunischen Ostermontag eindringlich gewarnt. Noch dazu schob Obermayr den Abpraller völlig freistehend aus 10 m neben das Tor. Erst in der 11. Minute konnte man sich die Heimelf erstmals gelungen in Szene setzen. Baumann narrte auf der linken Seite mit einem Übersteiger seinen Gegenspieler drang in den Strafraum ein und legte mustergültig quer zu Florian Helldobler, der das Kunststück von Obermayr wiederholte, und aus 7 m den Ball, völlig alleinstehend vor dem TW, flach am linken Pfosten vorbeischob. Bis zur 25. Minute folgten noch ein paar gelungene Angriffe über rechts, meist vorgetragen auf den bis dahin agilen Christian Zoss, aber sein letzter Pass fand meist keinen TUS-Abnehmer. In der 23. Minute hatte dann Gästespieler Manhart wieder eine Schusschance, dieses Mal aus 14 m, aber er traf den Ball nicht richtig und so ging er knapp am langen Torpfosten vorbei ins Aus. Ein paar Minuten später hätte dann für Aibling durch einen abgefälschten Schuss von Marco Wengert, der Ausgleich fallen können. Aber die Bogenlampe senkte sich äußerst knapp übers und nicht ins Grünthaler Gehäuse. Damit waren die Aiblinger Bemühungen an diesem Tag aber schon fast erschöpft und bis zur Halbzeit tat sich nicht mehr viel. Als kurz nach der Pause in der 48. Minute eine weite Freistoßflanke von links innerhalb des 5 Meter-Raumes von Patrick Schmid per Aufsetzer zum 2:0 für die Gäste ins Tor geköpft wurde, war das schon die Vorentscheidung. Dabei sah Torwart Simon Hafner alles andere als glücklich aus. Dem Berichterstatter jedenfalls war nun auch auf Grund der desolaten Aiblinger Darbietung die Lust am Weiterschreiben vollends vergangen und so kann er auch zur Entstehung der beiden restlichen Gästetore nichts mehr beitragen. Er bittet hierfür um Verständnis.Die an diesem Ostermontag gezeigte TUS-Leistung macht die Verantwortlichen auf jeden Fall sehr nachdenklich und die Mannschaft muss höllisch aufpassen, dass man in den restlichen Spielen die Kurve bekommt, sonst ist man ein heißer Abstiegskandidat.
Andreas Wegscheider